Archiv der Kategorie: Konzerte

Review von Konzerten

Manowar – The Final Battle World Tour @ Berlin 2017-11-29

Ich finde, es gibt Bands, die man* mal gesehen haben sollte, zumindest wenn man sich im Bereich des Metal bewegt. Manowar gehört meiner Ansicht nach auf jeden Fall dazu und bisher habe ich es tatsächlich noch nicht geschafft (Shame! Shame!). Es wurde also Zeit … und als sich die Gelegenheit im Laufe des Jahres ergab, da habe ich für zwei sehr geile Menschen und mich die Chance ergriffen und die Karten organisiert. Bei satten 90,-€ pro Nase durften wir ja echt was erwarten…

Am 29. November dieses Jahres war es dann soweit, ich hatte zwar noch eine ca. zweistündige Anreise, aber das sollte mich natürlich nicht davon abhalten, ins alt-ehrwürdige Tempodrom nach Berlin zu fahren, wo ich zuvor erst einmal zu einem Konzert war – mit einer ausgesprochen interessanten und letztendlich positiven Erfahrung.

Nach der üblichen Prozedur – anstehen in der Kälte, mehr oder weniger intensiv abgetastet werden, Klamotten an der Garderobe abgeben, Getränk erwerben – standen wir im (zum Glück unbestuhlten) Innenraum. Mit sanfter klassischer Musik wurden wir dort auf das anstehende Donnergrollen vorbereitet, auf der Screen hinter der Bühne war Joey DeMaios anstehende Spoken-Word-Tour angekündigt.

No photos allowed.
Bühne mit DeMayos Tour-Plakat.

Erster Aufreger waren für mich die Schilder, die das Aufnehmen von Fotos oder Videos verboten, verbunden mit der Forderung, das bitte zu respektieren. Wo und wann leben wir denn bitte? Beim Versuch zwischenzeitlich Fotos zu machen wurde ich tatsächlich von einem Ordner aufgefordert, das umgehend zu unterlassen. Für mich ein klarer Fall einer Band, die sich der aktuellen Entwicklung verschließt, weil sie keine Antwort darauf hat, wie sie das Interesse und die Energie ihrer Fans positiv für sich selbst und ihre Fans nutzen kann, um Neues zu entwickeln. Das ist einerseits traurig, andererseits so rückwärts gewandt, dass ich mich nicht weiter damit befassen möchte.

Dann ging es auch los mit einem definitv adäquaten Einsteiger Manowar und während die Herren es krachen ließen, hörten die Fans vor allem Bass und Basedrum. Alles schön und gut, ich würde aber gerne auch was von Gitarre und Gesang mitbekommen. Das konnte das Mischpult dann auch bald relativ gut korrigieren, so dass es in der Folge besser wurde.

Mit Blood of My Enemies, Metal Warriors und Brothers of Metal Part I ging es in der Folge weiter, wobei eine von mir sehr geschätzte Qualität der Band zum Tragen kam, nämlich mit geschickten Übergängen smooth in den jeweils nächsten Song hinüberzuleiten. Keine Pausen, sondern hoch professionelles Integrieren und Aufbauen der Spannung. Diese Professionalität zog sich über weite Strecken des Gigs.

Mit dem fünften Song Mountains waren wir nicht nur in der romantischen Ecke – endlich hatte auch der zuständige Roadie den Schalter für die Background-Screen gefunden, sodass jetzt auch optische Untermalung der musikalischen Leistung geboten wurde. Damit sind wir aber auch gleichzeitig in einer Grenzregion angelangt. Bei aller sog. „Trueness“ ist das ganze Heldengetue auch oft an der Grenze zur Albernheit und meiner Ansicht nach nicht mehr zeitgemäß. Wer das nicht abkann, ist bei Manowar natürlich definitv falsch – oder schlicht unvorbereitet! Manchmal kann ich es ertragen und mich daran erfreuen – und manchmal ist meine persönliche Grenze überschritten. So auch in diesem Moment, als der künstliche Nebel über die Bassboxenphalanx kroch und ich mich an die ersten Musikvideos der 80er erinnert fühlte …

No photos allowed
Der Nebel kriecht über die Boxenberge …

Kurz danach folgte das unvermeidliche Heart of Steel … und da wir uns gerade auf deutschem Boden befanden natürlich in der deutschen Version Herz aus Stahl. Was hier in Berlin natürlich aus Sicht von Band und Fans ein absolutes Muss ist, bleibt insofern erträglich, als dass uns der Gastauftritt von Doro erspart blieb. Die wirklich true’en Fans feiern derweil diese Darbietung dankbar.

In der Folge plätschert für mich das Konzert so ein wenig vor sich hin, abgesehen von wenigen Lichtblicken, beispielsweise Sons of Odin aus dem von mir persönlich sehr geschätzten Gods of War Album. Ich bin halt kein wirklich true’er Manowar-Fan. Davon sind aber schon einige anwesend, die sichtlich Spaß haben, auch wenn die Gesamtstimmung sich eher in Grenzen hält.

Wichtige Erkenntnis, die sich zwischenzeitlich bei mir ausbreitete, ist, dass wohl die ehemaligen Grafik-Programmier der 80er-Jahre Commodore-Amiga-Spiele eine neue Heimat gefunden haben. Das grafische Niveau der Animationen auf den Background-Screens geht nicht wirklich darüber hinaus. Künstliche Asteroiden, Burgmauern und endlose Treppen waren auch vor 30 Jahren schon auf den Bildschirmen unzähliger Computer in zahlreichen Haushalten zu sehen. Wobei sicherlich als Fortschritt zu bewerten ist, dass es – vor allem in der zweiten Hälfte der Show – in den Animationen Einspielungen der Livecam gab.

Über Soli kann ja jeder denken, was er will. Ich persönliche brauche sie nun nicht – es hat aber echt was von Old School, was Bands aus den 80ern halt manchmal so veranstalten. Die von Joey DeMaio waren technisch in keinster Weise angreifbar – zumindest nicht für mich – und insgesamt recht sympathisch. Als Amerikaner in Deutschland dann noch in ziemlich gutem Deutsch das amerikanische Bier für Pisse zu erklären und das deutsche für das Beste der Welt … das kommt (natürlich) an. Den Band-Kollegen gönnt er zwischnezitlich natürlich die wohlverdiente Pause, damit sie sich für den Endspurt klar machen. Wir trinken derweil noch eine Gerstenkaltschale und harren der Dinge, die da kommen.

Und die Dinge, die da kommen, nehmen mehr und mehr Fahrt auf. Sei es der steigende Alkoholkonsum der Fans, sei es die hohe Professionalität der Band, die in über 30 Jahren Geschichte weiß, wie sie die Meute zum Kochen bringt – es funktioniert! Während die grafischen Animationen nicht an Wert gewinnen, entwickelt sich das Zusammenspiel zwischen Band und Publikum zunehmend besser. Fighting the World, Kill with Power, Sign of the Hammer – es läuft!

No photos allowed
Die Meister in voller Action.

Mit Battle Hymn erreichen wir dann einen ersten Gipfel, doch der entpuppt sich retrospektiv nur als Ausguck auf die nachfolgenden Höhepunkte. Als die Herren Warriors of the World United erklingen lassen, haben sie scheinbar auch den letzten Menschen im Raum erfasst. Es wird zelebriert – von beiden Seiten. Endlich kann auch die letzte Kehle aus vollem Herzen gröhlen

Brothers everywhere
Raise your hands into the air
We are warriors,
Warriors of the world.

Like thunder from the sky
Sworn to fight and die
We are warriors,
Warriors of the world.

Das ist dann genau der Moment, an dem ich weiß, warum ich hier bin. Das ist true. Das ist ehrlich und wahrhaftig. Dafür stehen Manowar und das geht richtig geil rein.

Direkt darauf folgt das bisher noch fehlende Hail and Kill und die willige Menge ist mit voller Begeisterung bei der Sache. Ja, das ist Manowar, wie auch ich mir das vorgestellt habe – und versuche dabei nicht zu sehr auf die wirklich erbärmliche Animation einer abbrennenden Burg hinter den Herren zu achten. Ich bin hier für das Erlebnis und den ganzen Spaß!

Und dann sind sie auch schon fast weg … Joey tötet zeremoniell eine Saite nach der anderen seines Basses, rollt sie schön zusammen und verteilt sie an die Fans in den ersten Reihen. Die haben sich das auch verdient. Zum heldenhaften Abtritt gibt es dann vor der Animation von Schwarz-Rot-Gold noch The Crown and the Ring. Als Outro OK, auch wenn die Meister das hätten direkt hier und jetzt selbstpersönlich vorführen können …

Mein persönliches Fazit: Endlich habe ich Manowar gesehen – sie sind in die Jahre gekommen und doch der Pubertät kaum entwachsen. Sie haben eine hohe Professionalität erreicht und technisch gibt es wohl nur wenige, die ihnen etwas vormachen können. Diese Truppe ist wirklich gut eingespielt und abgestimmt. Die wissen, wie es geht. Die Stimme von Eric Adams ist in Anbetracht seines Alters wirklich bemerkenswert stark und in ihrer Bandbreite beeindruckend. Ob das zentrale Thema von Manowar allerdings heute noch funktioniert? Teilweise ja, für mich nur sehr bedingt.

No photos allowed.
Eric Adams in vollem Einsatz

War die Investition von 90,-€ gerechtfertigt? Aus meiner Sicht nein! Ich bekomme für weniger Geld wesentlich mehr geboten bei vielen Nachwuchsbands und semi-bekannten Acts. Bei aller musikalischer Professionalität und der Menge and Basspower, so dass es bis in die Haarspitzen zittert (cooles Gefühl übrigens) – die optische Unterstützung ist alles andere als zeitgemäß. Die Thematik der Band ist inzwischen deutlich outdated – was dir aber als thematische Band passieren kann.

Bei Bands gleicher Kragenweite bekomme ich auch mehr für mein Geld. Mir bleibt der Eindruck, hier wird noch einmal schnell Geld gemacht, bevor es nicht mehr geht. Ich möchte nicht für eine billige Show einen Premiumpreis bezahlen. Und wenn ich ein Handyfoto machen möchte, nicht auch noch von Offiziellen angepöbelt werden …

Trotzdem – ich habe Manowar gesehen! Das ist gut und richtig so. Der Preis wird bald vergessen sein und das Erlebnis unter einem Haken „Ich war dabei!“ verborgen werden: We are warriors of the world!

Setlist

  • Manowar
  • Blood of My Enemies
  • Metal Warriors
  • Brothers of Metal Pt. 1
  • Mountains
  • Fallen Brothers – Karl’s Solo
  • Herz aus Stahl
  • Secret of Steel
  • Spirit Horse of the Cherokee
  • Call to Arms
  • Sons of Odin
  • Kings of Metal
  • Sting of the Bumblebee
  • Joey redet und spielt mit seinem Bass alleine rum
  • Fighting the World
  • Kill with Power
  •  Sign of the Hammer
  •  The Power
  •  Battle Hymn
  •  Warriors of the World United
  • Hail and Kill
  • Black Wind, Fire and Steel
  • The Crown and The Ring (Outro)

* Ich verzichte im gesamten Text auf das irgendwie verkrampft geschriebene Gendering, ohne den Respekt für alle Ausprägungen zu verlieren. Es schreibt und liest sich meiner Ansicht nach einfacher so, wie ich es standardgemäß verwendet habe.

    Helloween – Pumpkins United in München

    Wer hätte das gedacht, dass sich die noch lebenden Mitglieder und Ex-Mitglieder von Helloween noch einmal zusammenraufen und unter dem Banner Pumpkins United auf Tour gehen? Das Produkt des gemeinsamen Schaffens konnte der geneigte Fan beispielsweise am 12. November 2017 im Zenith in München begutachten. Auffällig war zunächst einmal die Zeit des Veranstaltungsbeginns: 18:30 Uhr. Seltsam, nirgendwo fand sich ein Hinweis auf eine Vorgruppe… sollten die Fans rechtzeitig zum sonntäglichen Tatort wieder zu Hause sein können, damit sie auch am Montag auf der Arbeit wieder leistungsfähig sein würden?

    Screen bei Halloween
    Screen bei Halloween

    So ganz von der Hand zu weisen war der frühe Termin als Rücksicht auf den Montag nun nicht – sicherlich kein Schaden. So ging es dann um 18:46 Uhr auch gleich fulminant – ohne Vorgruppe – los, kaum dass aus der PA die letzten Takte von Robbie Williams‘ Let Me Entertain You verklungen waren. Der Einstieg mit Halloween schlug entsprechend krachend beim fanatischen Publikum ein. Beim Gesang wechselten sich Michael Kiske und Andi Deris ab, während dahinter Kai Hansen, Michael ‚Weiki‘ Weikath und Sascha Gerstner die Gitarrenabteilung bildeten. Markus Großkopf komplettierte die saitenschlagende Fraktion am Bass, während über allen Daniel ‚Dani‘ Löble hinter seinem Schlagzeug mit insgesamt 6 Basedrums thronte. Auf den Opener folgte mit Dr. Stein gleich der nächste Klassiker – für die nicht ganz so textfesten Gäste dankenswerterweise mit einer Art Lyric-Video auf der Leinwand dahinter begleitet.

    Optische Comic-Unterhaltung
    Optische Comic-Unterhaltung

    Dann gab es die erste Verschnaufpause für die gröhlende Menge, die natürlich niemals die gesanglichen Höhen der beiden Fronter erreichte. Die ließen es sich nicht nehmen, einerseits innige Eintracht zu demonstrieren als auch andererseits auf das Konzert in Stuttgart am vergangenen Abend hinzuweisen. Das Publikum hätte sie dazu angetrieben, 3:02 h zu spielen. Es läge nun natürlich am Münchener Publikum, das zu toppen. Nach Aussage von Besuchern war das Publikum an diesem Abend für Münchener Verhältnisse wirklich sehr euphorisch. Man durfte also gespannt sein.

    Nachdem Kiske dann alleine den nächsten Track I’m Alive vortrug und anschließend Deris If I Could Fly übernommen hatte, war auch klar, wie das Konzept für drei Stunden aufgehen können würde. Von den 24 Songs des Abends zeichneten Kiske und Deris jeweils für sechs alleine verantwortlich. Neun übernahmen sie zusammen, zwei weitere durch Hansen alleine. Damit kann man natürlich fast durchgängig drei Stunden lang das Publikum befeuern.

    Kiske (li) und Deris (re)
    Kiske (li) und Deris (re), im Hintergrund Gerstner (li) und Weikath (re)

    Die gesamte Show war in mehrere Blöcke eingeteilt, die durch Comic-Strip-Einspielungen voneinander abgetrennt wurden. Darin alberten zwei Kürbismännlein, Seth und Doc, herum und kramten aus der Historienkiste von Helloween immer weider neue Utensilien hervor. Das war zwar ganz niedlich, hätte es aber nicht wirklich gebraucht. Ansonsten waren die Video-Unterstützungen gut zu den Stücken arrangiert, so dass man staunen konnte, auf wie viele Arten man mit Kürbissen und Schlüsseln herumexperimentieren kann.

    Hat der Keeper seine Keys verloren?
    Hat der Keeper seine Keys verloren?

    Im fünften Block war dann schließlich Walls of Jericho dran. Nach dem Einspieler des Openers der Platte (Happy Happy Halloween …) folgte ein Medley von Starlight, Ride the Sky und Judas . Gesanglich vorgetragen, wie schon erwähnt, von Kai Hansen. Bei allem Respekt, er erreicht nicht ganz die Qualität der beiden anderen Sänger, doch im Sinne der Historientreue passt das schon. Das Publikum war jedenfalls lauthals dabei, ihn zu untersützen. Er ließ dann noch ein krachendes Heavy Metal (Is the Law) folgen, bevor er das Mikro wieder an Hansen und Deris zurückgab.

    Walls of Jericho Medley
    Walls of Jericho Medley mit den passenden Effekten

    Bemerkenswert war sicherlich auch das Drum-Battle zwischen Dani Löble und dem 1995 verstorbenen Gründungsdrummer Ingo Schwichtenberg. Die moderne Technik macht es möglich, dass es sich anhört, als würden wirklich beide gegeneinander antreten – oder, besser gesagt, harmonisch miteinander auf die Felle prügeln. Schön im darauf folgenden Block während des Songs A Little Time die Referenz zu Pink Floyd in Ton und Bild.

    Die Setlist lieferte einen hübschen Querschnitt durch fast alle Schaffensperioden, wobei vor allem die alten Klassiker der ersten drei Alben beim Publikum den größten Widerhall fanden. Erstaunlich war allerdings, dass der extra neu eingespielte Track Pumpkins United nicht den Weg ins Set fand. Letzendlich kein Schaden – die Fans vermissten vermutlich nichts.

    Gitarrengewitter
    Gitarrengewitter: Gerstner (li), Hansen (mi) und Weikath (re)

    Mit zwei Zugaben ging es in das große Finale, wo die Herren zunächst mit Eagle Fly Free und Keeper of the Seven Keys und im zweiten Teil dann mit Future World und I Want out noch einmal mächtig aufdrehten. Das Publikum dankte es bis zur letzten Zeile mit enthusiastischem Mitgesang und war nach 178 Minuten glücklich, da reicht beschenkt.

    Es war ein gelungener Abend, der mit einem runden Konzept für fast drei Stunden für mächtig Laune sorgte. Bleibt zu wünschen, dass nach dieser Tour die Beteiligten nicht wieder getrennte Wege gehen, sondern sich vielleicht mal wieder im Studio einschließen und ihre geballte Kreativität walten lassen. Das muss nicht die letzte Tour dieser Art gewesen sein.

    Großes Finale
    Beim großen Finale: Großkopf, Kiske, Deris und Hansen (von links)

    Setlist:

    1. Halloween
    2. Dr. Stein
    3. I’m Alive
    4. If I Could Fly
    5. Are You Metal?
    6. Rise and Fall
    7. Waiting for the Thunder
    8. Perfect Gentleman 
    9. Walls of Jericho Medley: Starlight / Ride the Sky / Judas 
    10. Heavy Metal (Is the Law) 
    11. Forever and One (Neverland)
    12. A Tale That Wasn’t Right
    13. I Can
    14. Drum Solo / Ingo Tribute
    15. Livin‘ Ain’t No Crime
    16. A Little Time
    17. Why?
    18. Sole Survivor
    19. Power
    20. How Many Tears

    Encore:

    1. Eagle Fly Free
    2. Keeper of the Seven Keys

    Encore 2:

    1. Future World
    2. I Want Out

      DIE METAL HAMMER AWARDS 2017 – TEIL 2

      Unsere Gwen hat euch ja schon über die bisherigen Preisverleihungen und die großartigen Auftritte von Oversense und Orden Ogan berichtet. Doch nach knapp zwei Stunden war die selbsternannte „härteste Preisverleihung des Jahres“ noch lange nicht vorbei.

      Nachdem Orden Ogan schon bei einigen für Nackenschmerzen gesorgt haben, konnte man sich bei den letzten beiden Verleihungen noch einmal bei einem kühlen Bierchen kurz entspannen. Die letzten Preise an diesem Abend wurden in den Kategorien Beste Deutsche Band, Riffgott und Legende vergeben. Ersterer ging an die Ruhrpott Thrash-Titanen Sodom.  Die 1981 in Gelsenkirchen gegründete Band veröffentlichte 2016 ihr Album „Decision Day„, womit sie ihre Mitgliedschaft bei den Big Teutonic Four deutlich  zementiert haben.  Dem umtriebigen Virtuosen Gus wurde der Preis  Riffgott verliehen. Bekannt wurde Gus G als Axtmann bei keinem geringeren als Ozzy Osbourne (sic!), spielte aber auch bei weniger „bekannten“ Bands wie Arch Enememy, Mystic Prophecy, Firewind, Dream Evil und Nightrage. Der

      Preis für die Legende ging an Mark „Barney“ Greenway. Er wurde absolut gerechtfertigt für

      seine Tätigkeit als Frontshouter der Death Metal/Grindcore Urgesteine Napalm Death geehrt, welche er schon seit 28 Jahren anführt. Daneben war er aber auch noch Gründungsmitglied der legendären Benediction, welche er 1990 für Napalm Death verlassen hat.

      Danach wurde es aber nochmal richtig heiß. In Extremo betraten die Bühne und läuteten damit den Abschluss des Abends ein. Für In Extremo, die schon seit 1995 gefühlt alle Bühnen Deutschlands abgefackelt haben, war es ein ganz besonderer Abend. Das hatte nicht nur damit zu tun, dass die Location der Kulturbrauerei keine Pyrotechnik zulässt. Nein, an diesem Tag feierten sie die Veröffentlichung ihres neuesten Compilation „40 wahre Lieder – The Best Of„, mit der sie voller Stolz auf ihre 22 jährige Karrierezurückblicken. Aus diesem Grund spielten In Extremo ein intimes Fest für und mit ihren Fans und haben bewiesen, dass es egal ist, wie groß die Bühne ist – bei einem Konzert der sieben Spielmänner kommt jeder ins Schwitzen. Mit neuen und alten Hits, wie Störtebeker, Vollmond, Quid Pro Quo oder dem Spielmannsfluch lud man zum mitgrölen ein. Bei Sternhagelvoll geriet das Publikum sogar ins fröhliche Schunkeln. Nach knapp einer Stunde war dann aber auch Schluss mit der eigenen kleinen Releaseshow und damit auch den Metal Hammer Awards 2017. Am Ende kann man sagen, dass In Extremo vollkommen zurecht an diesem Abend den Preis für die Beste Live Band erhalten haben.

       

        Die Metal Hammer Awards 2017 – Teil 1

        Am Freitag den 15. September 2017 war es mal  wieder soweit:

        Im Berliner Kesselhaus wurden die Metal Hammer Awards  vergeben. Der schwarze Teppich wurde ausgerollt und ein Abend mit würdigen Preisverleihungen und mitreißenden Konzerten konnte beginnen.

        Dieses Jahr war euer Metal Circle-Team auch mit einer Presseakkreditierung und Fotopass vertreten und kann euch dieses Jahr qualitativere  Fotos liefern als unser kleiner Fanbericht vom letzten Jahr.

        Die Metal Hammer Awards sind schon ein besonderes und irgendwie auch recht ungewöhnliches Event. Die seit 2009 jährlich stattfindende Vergabe der Awards hat sich mittlerweile, als eine Art kleine Oscarverleihung etabliert und weist hier doch anfangs auch ziemliche Parallelen zu einer Echo-Verleihung auf.

        Vor dem Eingang des Kesselhauses ist der schwarze Teppich ausgerollt und mit einer Absperrung werden hier Fans und Musiker zumindest für den Moment getrennt.

        Davor stehen nämlich rund um die Kulturbrauerei auch einige Bierbuden und so ist es möglich hier schon mal mit den Mitgliedern von Dool oder Orden Ogan ein Bierchen zu zischen und zu quatschen. Vorausgesetzt man erkennt diese und traut sich auf die Musiker zuzutreten. Das mit dem Erkennen ist so eine Sache… Klar weiß man wie Sandra Nasic auf der Bühne aussieht, aber wer erkennt denn Henning Rümenapp und Dennis Poschwatta und Stefan Ude losgelöst voneinander dennoch als Guano Apes?

        Oder wer erkennt Powerwolf ohne Schminke…Gut, dass zumindest der Nameless Ghoul von Ghost einigermaßen auffiel.

        Nameless Ghoul (Ghost)

        oder wenn von einer Band nur der Bassist vertreten ist. So war es beispielweise als der große Sabaton-Panzer vorrollte und nur Pär Sundström ausstieg.

        Pär Sundström (Sabaton)

        Doch auch ohne die vollständige Band kann man sich hier freuen mit den Musikern ein bisschen zu klönen und dabei auch das ein oder andere Foto abzugreifen.

        Gwen und Oversense

        Tim und In Extremo

        Nachdem der Großteil der schwarzenSternchen der Metalszene über den Teppich ins Kesselhaus gelangt war ging es drinnen los.

        Kate Kaputto die vor allem als Radiomoderatorin bei ENERGY Berlin bekannt ist, führte mit ein wenig Abwechslung mit Thorsten Zahn dem Chefredakteur des Metal Hammer  durch den Abend.

        Drinnen war es ein bisschen weniger Echo und dafür um einiges mehr Konzert zumindest für die Fanseite.

        Oversense

        Den Abend eröffnete Oversense , welche den Bandcontest um den Supportslot gewonnen hatten. Die jungen Franken machten gute Stimmung und verzauberten mit ihren abwechslungsreichen und sehr stimmungsvollen Stücken.

        Oversense

        Vor allem Freunden von experimentellen Powermetalstücken würde ich empfehlen mal in ihr lohnenswertes Album „Dreamcatcher“ oder in den Neuling „The Storytellerreinzuhorchen.

        Sänger Danny gab stimmlich alles was er hergeben konnte und pushte ordentlich die Stimmung. Oversense waren hier wirklich genial als Opener ausgewählt und machten einen guten Job. Soviel Sympathie und musikalische Stärke verleite dann zumindest mich auch direkt zum Albumkauf. 😉

        Bildergalerie vom Auftritt

        Setlist
        Mackie
        Purgatory
        White Wolf
        When the Undead Rise
        Indian Warrior

        Erste Awardverleihungen

        Dann ging es auch schon an die Verleihung der ersten Awards.

        Kate Kaputto führt durch den Abend.

        Für die Kategorie Up and Coming durfte Thomas Lindberg von At the Gates die Band Night Demon  beglückwünschen.

        Night Demon erhalten den Award für die beste Newcomerband.

        Der Award für die Best Metal Anthem wurde von Samael  an Ghost  für Square Hammers  übergeben.

        Der Nameless Ghoul nimmt den Award für die beste Metalhymne entgegen.

        Der Award für die Beste Liveband durfte Kate Kaputto dann persönlich an eine Größe übergeben, die wir noch am selben Abend Live erleben durften: In Extremo .

        Bei der Verleihung für den Award für die Beste Internationale Band konnten die geehrten Metallica leider nicht persönlich anwesen sein, sendet allerdings zumindest eine kleine Videobotschaft.

        Den Award für Maximum Metal erhielt dieses Jahr kein Künstler sondern ein Festival:

        Das berühmte  Wacken Open Air. So ging der Award an den Wackenveranstalter Holger Hübner.

        Nach dem der erste Block Nominierungen abgearbeitet war konnten die zweite Live Band des Abends die Bühne betreten:

        Orden Ogan

        Die Power- und Folkmetal Kombi hatte sich hier mit dem Bühnenbild extrem Mühe gegeben.

        Es machte den Eindruck als Befände man sich in alten Schützengräben und müsste vor der geballten Kraft der Musik die einem entgegengeschleudert wurde in Deckung gehen.

        Die erfahrene Band bereitete eine gute Show und gaben einige Stücke ihrer neuen Scheibe Gunmen zum Besten.

        Episch und mächtig wie schon im Release Video war auch die gebotene Show.

        Danach ging es auch schon weiter mit den letzten Preisverleihungen des Abends.

        Best Debut  ging an Dool für ihr Debütalbum „Here Now, There Then“.

        Die Niederländerin nahm es mit etwas Humor, dass sie als Newcomer noch recht unbekannt waren wörtlich „I don’t even think that half of the guys know who we are, but we don’t give a shit!“ mit einem schelmischen Grinsen reimte Ryanne noch „We have free Beer and it’s good to be here! 😉“

        Der Award für das Beste Album des Jahres ging hier treffenderweise an die Band, die dieses Album auf den Metal Hammer Awards des letzten Jahres released hatte: Heaven Shall Burn für Wanderer.

        Teil 2

        Es folgten noch drei weitere Kategorien mit starken Laudatoren und natürlich auch den entsprechenende Preisträgern, sowie das großartige Abschließende Konzert von In Extremo.

        Hierauf dürft ihr aber im zweiten Teil unseres Artikels zu den Metal Hammer Awards gespannt sein…

         

        Am Abend der Awards wurde von Metal Hammer zu dem ein Livestream übertragen, der als Aufzeichnung immer noch zugänglich ist. Wer also die verpasste Show noch einmal sehen möchte hat hier erneut die Chance.

          Die Gods of Violence mal ganz privat! Kreator zerstörten am 26. Januar das Musik und Frieden in Berlin

          Wie die meisten von euch bestimmt schon mitbekommen haben sollten meldeten sich Kreator schon vor einer ganzen Weile mit einem neuen Brett von einem Album zurück. Doch bevor die Essener mit Gods of Violence ihr neuestes Infernal über uns Unwürdige ergossen haben, beehrten sie die Berliner Szene mit einem kleinen Konzert im Musik und Frieden. Klein ist hier nicht untertrieben. Spielen die Jungs um Charakterkopf Mille Petrozza normalerweise in Hallen mit Kapazitäten von über 1000 Personen, so fasst der Musik und Frieden lediglich 200 Stehplätze. Last but not least erscheint nun auch unser Bericht zu diesem einmaligen Ereignis.

          Das Konzert stellte damit also etwas ganz Besonderes dar, dass es so in der Form im Hause Kreator wohl so schnell nicht geben wird. Eine weitere Besonderheit: Die Karten gab es nicht zu kaufen. Nur

          Mille und Sami

          glückliche Gewinner zahlreicher Gewinnspiele hatten die Möglichkeit bekommen, Mille und Co. ganz nah zu sein. Auch wir waren hautnah dabei. Mit etwas Glück konnten wir dem Spektakel aus der ersten Reihe beiwohnen, weswegen man wahrlich von „hautnah“ sprechen kann (es gibt im Musik und Frieden keine Absperrung zwischen Bühne und Publikum). Kreator zum Anfassen quasi.

          Die glücklichen Fans erschienen zahlreich und obwohl keine Vorband spielte war die Stimmung mehr als ausgelassen, als Kreator endlich die Bühne stürmten. Und was für einen Sturm sie entfacht haben. Man

          sollte meinen, dass sie nach über 30 Jahren Bühnenerfahrung langsam von Gas gehen würden, doch Pustekuchen. Mille und seine Mannen waren mehr als gut aufgelegt und spielten, als wären sie noch Mitte Zwanzig. Mille wusste die Fans mit „Kreuzberg! Totale Zerstörung“ einzuheizen und schnell wurde das kleine Musik und Frieden zu einem einzigen Moshpit.

          Sami Yli-Sirniö

          Das Konzert war die Release Show für ihr neues Album, weswegen in der Setlist auch größtenteils neue Songs enthalten waren, die hier ihre Livepremieren feierten. Davon ließen sich aber selbst die älteren Fans nicht unterkriegen und feierten die Songs genauso, wie die Klassiker. Besonders hervorzuheben ist ‚Satan is Real‘, welches wohl schon sehr schnell zu einem Live-Klassiker avancieren dürfte. Natürlich durften Klassiker, wie ‚Phantom Antichrist‘ oder ‚Hordes of Chaos‘ auch nicht fehlen.

          Nach nur einer Stunde war dann aber auch leider wie

          Näher geht nicht

          der Schluss und Kreator entließen die Fans, leider ohne eine Zugabe und ohne abschließende Worte, in die kalte Kreuzberger Nacht. Doch gefroren hat an diesem Abend bestimmt keiner. Mit einem breiten Grinsen und einem Plektrum von Mille in der Tasche verabschiedeten wir uns aufs erste vom muffigen Musik und Frieden

           

          PS: Wer schon immer mal wissen wollte, wie Milles Haare riechen: fruchtig mild 😉

           

          Setlist:

          Hordes of Chaos

          Satan is Real

          Gods of Violence

          People of the Lie

          Total Death

          Phantom Antichrist

          Fallen Brother

          Enemy of God

          From Flood into Fire

          World War Now

          Hail tot he Hordes

            Wir ham‘ noch lange nicht genug – Böhse Onkelz in Berlin 16.12.2016

            Endlich war es soweit:

            Die Onkelz sind wieder auf Tour!

            Mit einem neuen Album und durch den Reskartenverkauf konnte ich auch endlich einmal dabei sein.

            Das neue Album Memento , welches Ende Oktober kurz vor Tourstart erschien, gefiel mir auch bereits sehr gut. Harter Sound, ausgefeilte Texte und Kevin nutzte seine Stimme mehr melodischer als brachial ohne dass es der charakteristischen Dreckigkeit einen Abbruch tat.

            Wir ham‘ noch lange nicht genug – Böhse Onkelz in Berlin 16.12.2016 weiterlesen