Wir ham‘ noch lange nicht genug – Böhse Onkelz in Berlin 16.12.2016

Endlich war es soweit:

Die Onkelz sind wieder auf Tour!

Mit einem neuen Album und durch den Reskartenverkauf konnte ich auch endlich einmal dabei sein.

Das neue Album Memento , welches Ende Oktober kurz vor Tourstart erschien, gefiel mir auch bereits sehr gut. Harter Sound, ausgefeilte Texte und Kevin nutzte seine Stimme mehr melodischer als brachial ohne dass es der charakteristischen Dreckigkeit einen Abbruch tat.

Zudem war es mein erstes Konzert in der Mercedes Benz Arena und mit knapp 17.000 Plätzen war die Halle voll besetzt.

Beasto Blanco

Als Vorband begannen um 19:30 Beasto Blanco.

Mit Chuck Garric, dem langjährigen Alice Cooper Bassisten und zusätzlichen Einsetzen von Alice Coopers Tochter Calico Cooper war 80er Jahre Hard Rock Music-Feeling schon vorprogrammiert.

Die Gruppe lieferte mit Songs von ihrem aktuellen Album Beasto Blanco gute Kracher, machten Stimmung und wärmten die Menge mit dem satten Sound auf.

Gerade Grind und Feed my Frankstein  kamen besonders gut an.

Anschließend folgte ein kurze Umbaupause und um 20:30 wurde der Saal auch schon dunkel und die Menge nervös. Alle Ränge waren besetzt und im Innenraum standen die Leute dicht an dicht und warteten gespannt.

Die Onkelz legen los

Mit Gott hat ein Problem, dem Opener des Neuen Albums, eröffneten die Onkelz und die Menge tobte.

Die anschließende Ankündigung vom Kopf der Band, Stephan Weidner, dass heute und Morgen in Berlin auch noch Aufnahmen für eine DVD der Tour entstehen sollten ließ die Menge noch zusätzlich feiern.

Mit dem anschließenden 10 Jahre zeigt sich vor allem der aktuell starke Fanbezug der Onkelz und die große Dankbarkeit der Band an ihre Fans. Und die kommt nicht von ungefähr: Bei Memento liegt ein Fingerdickes-Heftchen ausschliesslich mit Bildern von Fantattoos bei. So einen großen Fansupport und Treue, wie bei den Onkelz können nicht viele Bands vorweisen.

Es wird eine grandiose Show abgeliefert die Stimme sitzt, die Riffs knallen: Pe, Gonzo, der Weidner und Kevin bieten eine geniale Show.

Es ist genau die richtige Mischung aus alten Knallern, Hits vom neuen Album. Ebenso dezente und gezielt eingesetzte Ansagen.

Knapp zwei Stunden purer Onkelz Wahnsinn!

Sowohl harte als auch ruhige Songs werden gemeistert und die Menge geht mit. Diesmal steht auch Gonzo etwas mehr im Mittelpunkt und beweist sein Können.

Als mit „Erinnerungen“ das letzte Lied verklingt bleiben viele Fans noch lange in der Halle und hoffen heimlich auf Weiteres.

Kurz steht bei uns die Überlegung im Raum vielleicht noch zu schauen, ob man für den nächsten Tag evtl. noch einmal Tickets bekommen könnte.

Für mich definitiv eins meiner grandiosesten Konzerterlebnisse. Man kann nur hoffen, dass wir von den besten Onkelz der Welt noch einiges hören werden und warten gespannt auf die DVD-Veröffentlichung!

Der Fanbericht der offiziellen Website.

Setlist

01 Gott hat ein Problem
02 10 Jahre
03 Finde die Wahrheit
04 Irgendwas für nichts
05 Nie wieder
06 Gehasst, verdammt, vergöttert
07 Auf die Freundschaft
08 Schutzgeist der Scheiße
09 Lieber stehend sterben
10 Nur die Besten sterben jung
11 Jeder kriegt was er verdient
12 Dunkler Ort
13 Wieder mal ’nen Tag verschenkt
14 52 Wochen
15 Danke für nichts
16 Bomberpilot
17 Wo auch immer wir stehen
18 Mach’s dir selbst
19 Auf gute Freunde
Encore
20 Wir ham‘ noch lange nicht genug
21 Kirche
22 Mexico
23 Erinnerungen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.