Vorbericht – MetalCircle goes W:O:A 2015

In knapp 17 Tagen ist es wieder soweit, dann wird das 26ste Wacken Open Air offiziell eröffnet.
Aber für uns geht der Spaß schon früher los, denn wir haben, unter Anderem, dieses Jahr vor die Leute zu besuchen mit denen man eigentlich auf dem Festival bestenfalls nichts zu tun haben will: Die Sanitäter und Rettungskräfte vom Deutschen Roten Kreuz.

Jedes Jahr sind die eifrigen Helfer des Ortsverbandes Kaltenkirchen schon ab Bühnenaufbau vor Ort und kümmern sich um die Sicherheit der feier-wütigen oder um Verletzungen wenn man es damit übertrieben hat.

Normalerweise lebt das nette Völkchen im Verborgenen:

MapZoom

Wir werden diesen sagenumwobenen Ort Mittwochs besuchen können, also bevor der offizielle Beginn des WOA gefeiert wird aber die Metal Battles schon laufen. Wir dürfen unter professioneller Führung hinter die Kulissen schauen und können Fragen zum Betrieb und technischen Details stellen, denn die Rettungskräfte sind auf eine Infrastruktur angewiesen die während des Festivals deutlich andere Dimensionen aufweist als zu den anderen Zeiten.

Kleines Beispiel:
Der beschauliche Ort Wacken hat im „Normalzustand“ knapp 1820 Einwohner. Diese Zahl wächst um knapp 85.000 Menschen an, welche auch von BOS (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) betreut werden müssen. Aus diesem Grund wurde der kleinen Gemeinde eine Digitalfunk-Basisstation in den Dimensionen einer grösseren Stadt spendiert um die Funkzelle auf den Andrang der vielen Helfer von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr vorzubereiten.

Diese und andere Details werden wir direkt vor Ort klären können und euch dann im Anschluss einen Überblick über den jährlichen Aufwand der Helfer geben können.

Stay tuned… rain or shine \m/

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.